Archiv für den Monat: Januar 2014

Der lange Weg der Drucktechnik

Wie wurden früher Schriftstücke verbreitet?

Eine der ältesten Methoden war die Keilschrift, die in Tontäfelchen gedrückt wurde und heute noch erhalten ist. Auch wurden durchaus Dinge in Stein gemeißelt. Nun, nicht so, wie bei der Familie Feuerstein. Also eine steinerne Tageszeitung gab es eher nicht, aber das waren alles dauerhafte Methoden etwas aufzuzeichnen.
Dann war für viele Jahrtausende die Handschrift und die handschriftliche Kopie das einzige Mittel. Ganze Klöster widmeten sich der mühseligen Aufgabe Bücher zu kopieren, um Wissen zu erhalten und zu verbreiten.

Irgendwann kamen ein paar schlaue Menschen auf die Idee, dass man auch drucken kann. Man schnitzte den Text in Holztafeln und konnte auf einmal viele Exemplare in einem relativ einfachen Verfahren herstellen. Das führte zu einer schnellen Verbreitung auf weiter Ebene.

Revolution durch Gutenberg

Aber der wirklich einschneidende Durchbruch hinsichtlich Drucktechnik waren die beweglichen Lettern, die Gutenberg eingeführt hat. Nun konnte man leicht und schnell ganze Bücher drucken und verbreiten. Waren alle Menschen von dieser Neuerung begeistert? Nein. Die Gilde der Schreiber hatte guten Grund zu protestieren, war doch ihre Lebensgrundlage nun in Gefahr.

Dazu kam die Angst, dass nun nur noch Schund vertrieben werden würde. Denn es wäre nun ‚zu einfach‘ Bücher herzustellen und man befürchtete, dass niemand mehr Sorgfalt walten lassen würde.

Im Rückblick erscheinen diese Konflikte, die wohl jede große umwälzende Neuerung mit sich bringt, ein wenig albern.

Drucktechniken heute – Jeder kann es

Heutzutage kann so gut wie jeder lesen und schreiben und, wenn er das will, auch drucken. Druck wurde zu einem allen zugänglichen einfachen Mittel, das seine Verwendung auch weit abseits von Büchern und Zeitungen findet.

Modisch bedruckte Textilien, T-Shirts mit flotten Sprüchen, schicke Markenlogos – all diese werden durch verschiedene Methoden aufgedruckt. Die Werbung hat den Druck ebenfalls für sich entdeckt. Es gibt fast nichts, das man nicht bedrucken kann. Werbeartikel aller Art können ein- oder mehrfarbig verziert werden und tragen so eine Botschaft in den Alltag.

Bunte Plakate, Flyer, Mützen, Autoaufkleber… die Möglichkeiten des Werbedrucks sind riesig, die Drucktechnik Methoden vielfältig, es gibt Sieb-, Tampon-, Hoch-, Tief-, Siebdruck und vieles mehr. Und wenn man bedenkt, dass das alles mit ein paar kleinen Lettern aus Blei angefangen hat, dann ist das schon eine ziemlich beeindruckende Entwicklung.

Ice Age, oder doch globale Erwärmung?

Januar 2014.
Während man in den USA jeden Moment damit rechnet, die ersten Mammutherden zu sichten – nein wirklich, die Niagara-Fälle sind zugefroren! – haben wir in Deutschland einen der wärmsten ‚Winter‘ überhaupt.

Temperaturen im zweistelligen Plus-Bereich, Vögel, die ihre Frühlings-Lieder trällern und die ersten Wellen von Heuschnupfen-Attacken, verursachen ein unwirkliches Gefühl. Gleichzeitig quälen einen die üblichen Erkältungskrankheiten. Verrückt.

Laut Kalender sollten wir jetzt Winter haben. Im Kleiderschrank waren die Wintersachen auch schon in den Vordergrund geräumt und dann sind selbst die Sweatshirts zu warm.

T-Shirts im Januar

In der Tat ist das Wetter so warm, dass man mittags durchaus Weiterlesen